Ozon

Wirkweise

Wirkungsweise des Ozons

Ozon (O3) – ist ein aus drei Sauerstoffatomen bestehendes Molekül. Es ist die energiereiche, aktive Form von Sauerstoff und wird deshalb auch als „Aktivsauerstoff“ bezeichnet.

Es ist ein starkes Oxidationsmittel, das aufgrund seiner desinfizierenden Eigenschaft weltweit zur Wasserentkeimung und Trinkwasseraufbereitung genutzt wird.

In der Industrie können unangenehme Gerüche mittels Ozon problemlos entfernt werden. Ozon neutralisiert Gerüche, indem es die Moleküle, die für die Gerüche verantwortlich sind, bindet und sie dann durch chemische Reaktionen zerstört. Sämtliche Schadstoffe, die sich beispielsweise in der Luft, im Wasser oder im Blut befinden, werden durch das starke Oxidationsmittel Ozon gebunden und neutralisiert.

Zudem ist es eines der wirksamsten und umweltfreundlichsten Desinfektionsmittel überhaupt. Sämtliche Keime, Bakterien und Pilze werden durch Ozon abgetötet.

Die gasförmige Substanz, die wir medizinisches Ozon nennen, ist eine Mischung aus hauptsächlich reinem Sauerstoff und einer bestimmten Menge an Ozon. Medizinisches Ozon hat eine stark ausgeprägte bakterientötende, pilztötende und vireninaktivierende Wirkung und findet von daher einen breiten Anwendungsbereich zur Wundreinigung und Desinfektion von infizierten Wunden, Pilzbefall und Mischinfektionen.
Die durchblutungsfördernde Eigenschaft und verbesserte Sauerstoffbereitstellung (durch die roten Blutkörperchen) nutzt man bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen und zur Revitalisierung.Im niedrig dosierten Konzentrationsbereich werden die körper eigenen Abwehrkräfte mobilisiert, d.h. das Immunsystem aktiviert. Immunzellen produzieren als Antwort auf ihre Aktivierung durch Medizinisches Ozon spezifische Boten stoffe, die Zytokine (wie Interferone oder Interleukine), die andere Immunzellen informieren und so die ganze Kaskade der Immunantwort in Gang setzen. Der Einsatz des Medizinischen Ozons zur Immunaktivierung bei einer schlechten Immunlage und Immundefizit wird daher sinnvoll.

Kleine Ozonmengen – in Form der „Großen Eigenblutbehandlung“ (als extrakorporale Blutbehandlung) verabreicht- aktivieren die körpereigenen Antioxidantien und Radikalfänger. Dies macht den Einsatz der Ozontherapie bei chronischen Entzündungen verständlich, aber auch in der Prävention durch einen gezielten und sehr moderaten oxidativen Stress.

Verwendung in der Medizin

Medizinisches (Medical-) Ozon ist ein Gemisch aus 0,05 bis 5% reinstem Ozon und 99,95 bis 95% medizinisch reinem Sauerstoff, das durch stille elektrische Entladung in Ozongeneratoren hergestellt wird. Die Medizin bedient sich seiner bakteriziden, viruziden und fungiziden Wirkung. Es ist ein exakt dosierbares Medikament und löst sich im Blut 15mal schneller als Sauerstoff.  Ozon kann nicht gelagert werden und zerfällt mit einer Halbwertzeit von ca. 20 Minuten wieder zu Sauerstoff. Der erste medizinisch verwendete Ozongenerator wurde bereits 1857 durch Werner von Siemens entwickelt.

Heutzutage nutzt man in der Medizin unter anderem die folgenden biologischen Eigenschaften von Ozon:

    • Aktivierung der Zellatmung
    • Bakterizide, viruzide und fungizide Wirkung
    • Antitumorale Eigenschaften
    • Anregung der Phagozytose
    • Kreislaufstabilisierung
    • Vergrößert die Erythrozyten
    • Verbessert die Kapillardurchblutung
    • Verringert den Cholesterin- und Triglyceridspiegel und senkt den Blutzucker

Systemorientierte Behandlung

Bei einer Ozon-/Sauerstoff-Therapie werden nicht nur die Beschwerden, weshalb die Behandlung begonnen wurde, therapiert, sondern auch Störungen, die noch nicht entdeckt wurden, werden positiv beeinflusst.